ÜBERSETZUNGEN 
 ïèøèòå ïèñüìà 
PERFEKT.RU  / WÖRTERBÜCHER  / SEX-Lexikon I

Allgemeine Sexuelle Begriffe
Sexuelle Fremdwörter
Abkürzungen in Sex-Kontaktanzeigen
Die Sprache des Sex

Wer steht auf was beim Sex?
Sex-Drogen und Aphrodisiaka

So versärkt man den Orgasmus
Tiere und Sex
Ausgestorbene Sex-Begriffe
Sex-Anatomie, Sex-Medizin, Sex-Krankheiten
Geschlechtskrankheiten
Verhütungsmethoden und Empfängnis



Anatomie, Medizin, Krankheiten

Abort
Abortus
Abgang der Leibesfrucht. Das Vorzeitige Beenden der Schwangerschaft. Man unterscheidet
  1. Abtreibung=Der künstliche Abort=abortus artificialis=Interruptio graviditas. Wird normalerweise von einem Arzt durchgeführt. Man schätzt, daß in Indien ca.100 Millionen(!) weibliche Embryonen abgetrieben worden sind, weil ein männliches Kind höhergeschätzt wird.
  2. Spontan-Abort. Die Frau verliert auf einmal den Embryo. Er wird auf natürlichem Wege von alleine abgetrieben innerhalb der ersten 28 Schwangerschaftswochen=ca 200 Tage.
Anorgasmie Beim Sex kommt es zu keinem Orgasmus. Nichtsdestotrotz kann es zu einem Samenerguß kommen. Das befriedigende Gefühl des Orgasmus bleibt aber aus.
Anus
After
Der unterste Darmabschnitt. Es ist eine erogene Zone.

Andere Namen: Rosette.

Der Abschnitt zwischen Anus und Hoden/Scheideneingang heißt Damm oder Perineum (Medizinisch)

Andere lustige Namen bei http://www.lustfinger.de/.

...atresie
...stenose
Verschluß=Es fehlt die natürliche Öffnung. Beispiele: Analatresie=Der Analausgang fehlt. Gynatresie=Oberbegriff für einen Verschluß irgedwo im weiblichen Geschlechtstrakt, z.B. Gebärmutteratresie, Scheidenatresie.

Das Gegenstück dazu ist die Stenose=Verengung. Z.B. Analstenose. Der Ausgang ist dabei zwar enger als normal, aber dennoch ist eine Öffnung da.

Befruchtung Man unterscheidet:
  • Imprägnation: aktives Eindringen des Spermiums in die Eizelle
  • Konjugation: Verschmelzung des (haploiden) Zelkerns des Spermiums mit dem (haploiden) Zellkern des Eies. Also haploid+hapolid=diploider Zellkern.

Kohabitation (Geschlechtsverkehr), die zur Konjugation führt nennt man Konzeption: Konzeption ist also sozusagen erfolgreicher Geschlechtsverkehr. Daher stamt der Begriff Contrazeptiva/Kontrazeptiva = Verhütungsmittel.

Beschneidung Die Beschneidung ist weltweit noch gang und gäbe. Die Verstümmelung von Frauen und Mädchen hat eine teilweise lange Tradition in afrikanischen Ländern und ist oftmals religiös (muslimisch) begründet. Der Kampf dagegen entsprechend schwer. Es gibt folgende Formen:
Exzision Amputation der Clitoris. Ex=Heraus, Zision=Schneiden.
Infibulation Vernähen der Vagina, also Zusammennähen der Schamlippen. Große Schamlippen oder kleine Schamlippen oder beide. So wird Geschlechtsverkehr sehr schmerzhaft und verhindert, daß Frauen allzu leicht fremdgehen. Für die Geburt zerscheidet man die Vernähung wieder und nach der Geburt kann wieder zugenäht werden.

Zur Zeit haben sich ca. 70 Millionen Frauen weltweit der Exzision oder Infibulation unterworfen.

Inzision Einritzen der männlichen Vorhaut.
Zirkumzision
Circumcision
Entfernung des Präputium (Vorhaut des Mannes). In westlichen Ländern sehr üblich. In Amerika eine Standard-Prozedur an Neugeborenen. Einige Hundert Säuglinge sterben jährlich an den Folgen (Infektionen) oder werden impotent.
Subinzision Harnröhre wird an der unteren Seite der Penis, aufgeschnitten. Urin kommt dadurch vorne und unten heraus.
Ejakulation Samenerguß, das Abspritzen. Das Abgespritzte nennt man Ejakulat, Sperma, Samen, Ladung. Auf englisch heißt es umgangssprachlich Cum. Das Abspritzen dementsprechend Cumshot (shot=Schuß). Wird aufs Gesicht ejakuliert (Gesichtsbesamung), nennt man es facial (English). Statt "I am coming" sagt man "I am cumming".

Der Fachausdruck für das Hineinbringen des Spermas in die Scheide/Gebärmutter nennt man Insemination, z.B. künstliche Insemination (bei künstlicher Befruchtung).

Ein Samenerguß, der verfrüht kommt, z.B. schon nach 2 Sekunden, nennt man ejaculatio praecox (Lateinisch), premature ejaculation oder PE (Englisch). Die Slangausdrücke (z.B. Eiscreme) für Sperma sind unzählbar (Siehe http://www.lustfinger.de/).

Kalte Bauern sind eingetrocknete Spermaflecken. Bei der Monica-Lewinsky-Affäre wurden kalte Bauern untersucht, um festzustellen, ob diese von Bill Clinton stammen.

Erektion Das Steif-Sein oder das Steif-Werden der männlichen oder der weiblichen Schwellkörper.

Den erigierten Penis nennt auch die Latte, den Steifen, den Ständer.

Der Schwellkörper der Frauen ist doppelt so groß wie der der Männer. Da er sich aber innerhalb des Körpers befindet, bemerkt man von seinem Anschwellen nicht viel. Das einzige, was man normalerweise sehen kann, ist wie der Kitzler immer größer wird. Der Schwellkörper der Frauen umfaßt an einigen Stellen die Vagina. An diesen Punkten (z.B. G-Punkt) befinden sich erogene Zonen.

Ein erigierter Penis kann bis zu dreimal so lang und breit werden wie im unerigierten Zustand. Der menschliche Penis hat keinen Penisknochen, wie bei den meisten Tieren. Diese fahren "auf Kommando" ihren Penis heraus in vollster Härte, und fahren ihn manchmal genauso schnell wieder ein.

Im erigierten Zustand kann der Penis (mit einem Knall) brechen (=Penis-Fraktur) oder reißen (=Penis-Ruptur). Dafür gibt es mehrere Gründe:

  1. Die häufigste Ursache: Reitsex: Der Partner reitet auf dem Mann. Auf und ab. Auf und ab. Bis er beim Reiten schief auf dem Penis aufkommt.
  2. Ipsation. Der Onanierer stellt sich ungeschickt an oder benutzt Hilfsgeräte, die er lieber nicht hätte benutzen sollen.
  3. Der Schläfer dreht sich im Schlaf ungünstig auf den erigierten Penis.
  4. Unfälle beim Fallen, Autounfälle etc.

Bei einem Penisbruch läuft der Penis sofort rot/blau an und füllt sich mit Blut. Man muß ihn dann ganz fest umfassen und fest zudrücken und kühlen.

Ebenfalls bekannt ist, daß das Bändchen (das Frenulum) reißen kann. Dann spritzt das Blut in einem dünnen Strahl heraus.

Die Nerven, die den Penis innervieren, laufen teilweise gemeinsam mit den Nerven, die die Harnblase innervieren. Deshalb kann es zu einer Erektion des Penis kommen bei gefüllter oder gereizter Blase. Die morgendliche Erektion wird aber auch begünstigt durch Sexualhormone, die in den Morgenstunden eine hohe Konzentration erreichen (Übrigens auch bei der Frau).

Geschlechtsbestimmung Heutzutage bestimmt man das Geschlecht (=Männlichkeit / Weiblichkeit) eines Menschen nicht nach dem Aussehen (=Phänotyp), sondern nach der Art dem Chromosomensatz (= Zusammensetzung der Chromosomen).

Ist nämlich neben einem sogenannten X-Chromosom ein Y-Chromosom vorhanden, so ist das Geschlecht männlich. Ist kein Y-Chromosom vorhanden, sondern gibt es neben dem X-Chromosom noch ein weiteres X-Chromosom, so ist das Geschlecht weiblich. XX=Frau, XY=Mann.

Sind fälschlicherweise andere Zusammensetzungen des X- und Y-Chromosoms vorhanden, so ist es ein genetischer Defekt (=genetische Aberration). Je abweichender die Zusammensetzung von der Norm ist, desto kranker ist die betroffene Person.

XXY ist ein genetisch defekter (=genetisch aberrierter) Mann.

XYY ist ebenfalls ein Mann.

XXX=Superfrau, ist nicht so krank wie XXXX.

X0 (also nur ein X-Chromosom statt zwei) ist eine Frau.

Da diese beiden Chromosomen das Geschlecht bestimmen, nennt man Sie Geschlechtschromosomen. Andere Namen: Heterosom Heterosomen, Hetero-Chromosom Hetero-Chromosomen, Alosom / Alosomen, Gonosom Gonosomen, Sex-Chromosom Sex-Chromosomen.

Gravidität Medizinischer Fachausdruck für Schwangerschaft.
Gynäkomastie Abnorme Vergrößerung der Brust.
  1. Pubertätsgynäkomastie. Bei 50% der Jungen schwellen während der Pubertät eine oder beide Brüste an.
  2. Makromastie, Hypermastie. Die weiblichen Brüste sind größer als sie sein sollten. Sind sie richtig riesig spricht man von Gigantomastie.
  3. Polymastie. Eine Person hat mehr als zwei Brüste. Zusätzliche Brüste sind (wie bei Tieren) untereinander angeordnet.
  4. Pseudo-Gynäkomastie bei Fettsucht.
  5. Pseudo-Gynäkomastie bei Tumoren.
Gynander
Gynandrie
Gynandrismus
gynandrisch
androgyn
Androgynie
Eine Gynander ist eine Frau, die viele männliche Wesensmerkmale aufweist.

Eine androgyne Person ist ein Mann, der viele weibliche Merkmale aufweist.

In der Medizin werden diese Begriffe zur Kennzeichnung von eindeutig genetischen oder morphologischen=körperlichen Merkmalen benutzt.

Hermaphrodit
Zwitter
Weder körperlich ganz Mann noch körperlich ganz Frau, sondern beides gleichzeitig. Also z.B. eine Frau mit einem penisähnlichen Kitzler.

Bei der Sonderform der testikulären Feminisierung, hat die betroffene Person zwar einen männlichen XY-Chromosomensatz, aber einen weiblichen Körper. Die Person sieht aus wie eine Frau (Gesicht, Brüste etc., meistens sogar sehr schön), fühlt wie eine Frau, aber zur Fortpflanzung fehlen ihr die nötigen inneren Geschlechtsorgane. Auch bekannt unter dem Namen Hairless Women (Englisch für haarlose Frauen), da der Achsel-/Schamhaarwuchs vermindert ist oder fehlt. Die Ursache liegt darin, dass die Hormone, für die das "männliche" Y-Chromosom verantwortlich ist, zwar produziert werden, die Rezeptoren dafür aber fehlerhaft sind. So wird eine Frau geboren, die im Grunde ein Mann ist, und es erst in der Regel beim Arzt merkt, weil der Kinderwunsch nicht erfüllt wird.

Hormone Chemische Signalstoffe, die im Blut transportiert werden, um bei einem bestimmten Organ Reaktionen auszulösen.
Hymen Medizinischer Fachausdruck für Jungfernhäutchen. Schleimhautfältchen, das den Scheideneingang verschließt. Meistens (nicht immer) reißt es bei der Entjungferung=Defloration etwas blutig ein. Normalerweise ist das Hymen nicht ganz verschlossen, sonst könnte das Menstruationsblut nicht abfließen. Manchmal reißt das Hymen vor jeglichem Geschlechtsverkehr, z.B. beim Sport.
Lubrikation Das Feuchtwerden der Vagina bei sexueller Erregung.

Die Feuchtigkeit ist ein Exsudat, d.h. gefiltertes ("ausgeschwitzes") Blut, stammt also nicht von Drüsen.

Der Lusttropfen=Wermutstropfen des Mannes wird hingegen von den Cowper-Drüsen gebildet. Er ist durchsichtiger purer Schleim und dient ebensfalls der Steigerung der Gleitfähigkeit.

Achtung! Künstliche Gleitmittel (z.B. das synthetische Speisefett Crisco) können das Kondom angreifen und es für Spermien oder Krankheitserreger durchlässig machen.

Menstruation
Menstruatio
Die monatliche Blutung der Frau. Andere Namen: Menses, Periode, Regelblutung, Regelblutung, Monatsblutung. Der normale Abstand beträgt 21-31 Tage, mit einem Durchschittabstand von 28 Tagen.
Menarche Die erste Menstruation im Leben einer Frau.
Menopause Zeitpunkt der letzten Menstruation. Meistens zwischen dem 47. und 52. Lebensjahr.
Prämenopause Zeit, in der die Forpflanzungorgane bereits nachlassen und sich die Menopause ankündigt.
Postmenopause Keine Blutungen mehr, aber noch Ausfallerscheinungen wie z.B. Hitzewallungen.
Klimakterium Zeit von der Prämenopause, über die Menopause, bis zur Postmenopause.

Amenorrhö, Amenorrhoea Das Ausbleiben der normalen Menstruation.
Menostase Ausbleiben der Menstruation von mehr als 4 Monaten.
Menorrhagie
Hypermenorrhö
Verlängerte und verstärkte Blutung.
Metrorrhagie Zwischen den monatlichen Blutungen auftretende Zwischen-Blutung.
Oligomenorrhö Zu seltene Blutung. Alle 36 bis 89 Tage.
Polymenorrhö Zu häufige Blutung. Weniger als alle 24 Tage.
Hypomenorrhö Zu schwache Blutung
Menstruatio praecox Verfrühte Menstruation (schon vor dem 10. Lebensjahr).

praecox=verfrüht (Lateinisch).

Menstruatio tarda Verspätete Menstruation (erst nach dem 14. Lebensjahr).

tarda=verzögert (Lateinisch).

Bei Tieren kommt es zu keiner monatlichen Blutung, sondern zum Menstrus.

Achtung! Männer bekommen niemals eine Blutung. Wenn also Blut im Harn ist, dann unbedingt zum Arzt.

Weitere Infos bei http://www.menstruationline.de/

Ovulation Medizinischer Fachausdruck für Eisprung.
Penis Das männliche Glied.

Andere lustige Namen bei http://www.lustfinger.de/.

Smegma Absonderung durch sogenannte Smegma-Drüsen, an der Eichel des Penis. Dient der Ernährung der Vorhaut.
Vagina Weibliche Scheide.

Andere lustige Namen bei http://www.lustfinger.de/.

Vulva Vulva=Vagina (Scheide)+ Clitoris (Kitzler)+ innere und äußereSchamlippen.
D.h. Vulva ist all das, was man außen sieht.


Sexuelle Fremdwörter

aktiv/passiv Wichtig: Hier können Sie hereinfallen. Wenn es in der Annonce heißt "Ich mache Vibratorspiele", "Dehnungsspiele", "Natursekt" oder was auch immer, dann sollten Sie immer nachfragen ob passiv=die Person läßt es an sich machen, oder aktiv=die Person macht es an Ihnen. Z.B. Anal passiv = Die Person läßt sich anal nehmen. NS passiv=Die Person läßt sich anpinkeln. Französisch aktiv=Die Person, die sich einen Blasen läßt.

Diese Begriffe sind nicht sehr genau. Am besten vermeiden. In Annoncen steht dann manchmal statt "Anal" etwa "Analspiele bei ihm" oder "bei Dir", bei NS steht manchmal NS Spender.

  
Anal...
Analkoitus
Pedicatio
Anal heißt "zum After gehörend"="Poloch".

Z.B. Analverkehr. Pedicatio ist ein anderer Begriff für Analverkehr.

English: Anal intercourse, Buggery, Butt fucking.

Analverkehr wird in manchen Kulturen (z.B. Indien! Islam?) als Empfängnisverhütung bzw. zur Verhinderung der Entjungferung verwendet.

Manchmal wird Anal und Oral verwechselt. Merken Sie sich Anal wie After, oder Anal wie Arsch.

Kürbispflücken bedeutet das Enthüllen des Gesäßes einer Person, wobei der übrige Körper bekleidet bleibt.

200
a tergo
coitus a tergo
a posteriori
coitus a posteriori
Lateinisch: Geschlechtsverkehr von hinten (in die Vagina oder in den After).

A posteriori: Analverkehr.

Andere Namen: Löffelchenstellung, Hündchenstellung, Doggy Style (Englisch).

50
Anilingus/Analingus
Zungenanal
Rimming
Reaming
Das Poloch wird geleckt (Arschlecken). Das Wort Rimming/Reaming wird in der Schwulenszene gebraucht.

Auf Englisch: Arse-licking
Auf  Spanisch: bessa negra
Auf Französisch feuille de rose, postillionage.

Durch Rimming soll kein HIV übertragen werden.

Andere Namen: Anilinctus.

200
Cunnilingus Die Vagina einer Frau wird geleckt (von einer Frau oder von einem Mann).

Ist es eine Frau, die leckt, kann man statt Cunnilingus auch Lesbolingus sagen.

Ist es ein Mann, der leckt, nennt man ihn Cunnilictor. Ist es eine Frau, die leckt, nennt man sie Cunnilinctrix.

Andere Namen: Cunnilinctus.

Cunnilingebatio ist der Sonderfall des Cunnilingus, wenn die Frau auf einem Gesicht sitzt und so geleckt wird.

Die Verbensind cinnilingere und cunnilingebare.

50
Cybersex Erst seit Anfang der 90er Jahre verwendeter Begriff für Sex mit oder über elektrische Datenbahnen, z.B. Computerspiele mit erotischem Inhalt, erotische Angebote aus dem Internet u.a. Bilder in Gallerien oder per eMail, erotischer Chat.

Neuerdings auch Sex mit Cybernautenanzügen. Hier ziehen sich zwei Sexualpartner Anzüge an über Penis, Vagina etc. welche elektrische Reize abgeben. Die Partner sehen sich in einer virtuellen Welt und werden je nach Berührung gereizt.

  
Demivierge Halbe Jungfrau. Demi=Halb, Vierge=Jungfrau. Eine Frau, die schon Analverkehr gehabt hat, aber noch keinen Intravaginal-Verkehr. Manche Frauen wollen jungfräulich in die Ehe gehen. Andere Frauen sind einfach verrückt nach Analverkehr.  
Dildo
Phantom-Phallus
Godemiché
Penisersatz, z.B. Gummi-Penis, Vibrator etc.

Als Dong bezeichnet man einen realistisch gestalteten Penis (Adern, manchmal mit beweglicher Vorhaut), z.B. nach einem Original-Abdruck eines Pornostars. Nach Aussagen von Personen, die solche Dongs designed haben, handelt es sich dabei aber um übertriebene Größen, d.h. das Original war kleiner. Das Material soll sich besonders echt anfühlen. Als ez-rider (sprich englisch "easy rider") bezeichnet man einen Dildo, der auf einen Gummiball festgemacht ist, auf dem man sich dann hinsetzt und auf- und abhüpft.

Sybian ist ein Motor, wo man einen Dildo festgemachen kann, der dann vom Motor hin und her bewegt wird.

  
Epilation
Depilation
Haarentfernung. Eine der ältesten Methoden, um sexuelle Reize auszustrahlen, z.B. epiliert man Haare der Schamgegegend oder Achselhaare. Es gibt einige Methoden: per Rasur, mit Wachs, chemisch.

Vollrasiert heißt keine Schamhaare im Intimbereich
Teilrasiert oder halbrasiert heißt, daß die obersten Haare noch vorhanden sind, also oberhalb der Vagina/des Penis.

 
Fellatio Der Penis eines Mannes wird geleckt="geblasen". Ist es eine Frau die leckt, nennt man die Frau Fellatrice. Ist es ein Mann der leckt (Schwulen-Sex), nennt man ihn Fellator. Das Lecken kann man in diesem schwulen Fall statt mit dem Oberbegriff Fellatio auch mit dem Unterbegriff Phallingus bezeichnen.

Bei Fellatio ist der geleckte Mann passiv, die leckende Person ist aktiv (vergleiche Irrumatio).

Sich selbst zu lecken nennt man "Auto-Fellatio".

Randbemerkung: Fellatio bezeichnet im weiteren Sinne auch das lecken des Hodensacks. Wenn Sie aber zu einer Prostituierten gehen, versteht sie nur das Lecken der Eichel! Hodensacklecken kostet extra, wenn es die Prostituierte überhaupt macht.

50
Fisten
Fisting
Faustfick
Fistfuck
Die ganze Hand wird vaginal oder anal eingeführt.

Achtung! Ganz vorsichtig vorgehen. Hand/Unterarm sehr gut eincremen.

Weil dadurch unweigerlich kleine Gefäße reißen, wird das Fisten meistens mit Gummihandschuhen durchgeführt.

Doppelfisten/Doppelfisting bedeutet mit 2 Händen=>Beide vaginal oder beide anal oder 1 vaginal + 1 anal.

200
Gruppensex
Orgie
Gang-Bang
Gangbang
Sandwich
Double/Doppel

Siehe auch:
Überschußparty
Swinger

Mehrere Personen, die zur gleichen Zeit im gleichen Raum Sex haben. Miteinander oder nebeneinander. Z.B. zwei Pärchen, die nebeneinander liegen und Sex haben. Oder ein Mann, der von drei Frauen bearbeitet wird. Der Begriff Gruppensex bedeutet also nicht unbedingt, daß Partner getauscht werden. Wenn sich also zwei Ehepaare treffen und im selben Raum, aber mit Ihren eigenen Ehepartnern Sex haben, dann ist das Gruppensex aber kein Partnertausch.

Sind es drei Personen, nennt man es Flotter Dreier oder Triosex oder Triole=Triolismus=Triolensex. (Die Triole ist ein sehr allgemeiner Ausdruck, der einfach bedeutet daß drei Lebewesen Sex haben, z.B. ein Mann, eine Frau und ein Hunt, oder ein Mann+Frau und ein anderer schaut zu). Sind es dabei zwei Männer und eine Frau, wobei ein Mann unter ihr liegt, ein anderer auf ihr, dann nennt man es Sandwich oder Triade. Einer könnte die Frau vaginal, der andere anal befriedigen, oder aber beide dringen in eine Körperöffnung ein.

Sind besonders viele am Gruppensex beteiligt, spricht man von Orgie oder Sexorgie (gelesen Orgje). Bei vielen Männern (ab 3), aber nur einer Frau (Männerüberschuß) spricht man von Gangbang oder GB (wörtlich übersetzt "Gruppenknall").

Veranstalter(in) einer Orgie heißt Orgien-Meister(in).

Andere Namen: Orgy (Englisch für Orgie), Threesome (Englisch für Triosex), La main officieuse, menage a trois (beides Französisch).

In Pornoproduktionen (Englisch): Duo=2 Personen, three-way=3 Personen, four-way=4 Personen, n-way=Sex mit mehr als 2 Personen.

Andere Namen für Sandwich: Doppelpenetration, Doppeldecker, Double penetration (English), DP (Abkürzung).

Trippelpenetration=TP: Sandwich, wobei die Frau gleichzeitig felliert.

In Pornoproduktionen sind folgende Abkürzungen gängig:
DAP: Doppel-Anal-Penetration=Zwei Penisse im After, DP=1 Penis in der Vagina, 1 im After (im Schwulenporno ist DP=DAP), DPP=Doppel-Pussy-Penetration=2 Penisse in der Vagina.

  
intravaginaler Geschlechts-Verkehr Geschlechtsverkehr, wobei in die Scheide der Frau eingedrungen wird.  
Inzest Sex unter engsten Blutverwandten, z.B. Geschwistern.

Andere Namen: Blutschande, Inzucht (in der Biologie benutzter Begriff), Geschwisterliebe.

Eine inzestuöse Beziehung ist nicht unbedingt an die biologische Verwandtschaft gekoppelt. Bei einigen Naturvölkern erstreckt es sich sogar auf Angehörige des gleichen Totems, also der gleichen sozialen Gruppe.

Wächst man mit jemandem auf (z.B. Mutter, Schwester), dann entwickelt sich eine natürliche Abneigung mit demjenigen sexuell zu verkehren. Der Psychoanalytiker Freud wuchs getrennt von seiner Mutter auf. Deshalb entwickelte er die abstruse (und an sich als Geisteskrankheit zu bezeichnende) Theorie, daß jeder Junge am Ödipus-Komplex leide. Jeder Junge wolle also insgeheim mit seiner Mutter Sex haben und deshalb seinen Vater verletzten/töten, weil der Vater diesem Verlangen im Wege steht.

 
Irrumatio Der Mann hat seinen Penis im Mund einer anderen Person und stößt dabei vor und zurück. Also wie Fellatio, aber nun ist der Mann aktiv. 50
Ipsation
Selbstbefleckung
Sexuelle Befriedigung an sich selbst.

Andere Namen: Wichsen (sprich "wiksen", das Ejakulkat dementsprechend Wichse), jack off, jerk off (beide Englisch).

Eine Jack-Off-Party ist eine Party in der Schwulen-Szene, bei der nur onaniert wird. Alleine oder in Gruppen. Meistens gibt es Einlaßkontrollen und Aufseher, die darauf achten, daß kein Geschlechtsverkehr stattfindet und daß es keine Geheim-Plätze gibt, wo unsafe Sex praktiziert wird. Der Einlasser kann auch verlangen, daß sämtliche Kleidung abgegeben wird, bis auf Schuhe.

  
Koitus
Coitus
Kopulation
Kohabitation
Geschlechtsverkehr. Bekannt aus dem Spruch "Koitus ergo sum" :-). Andere Namen: Beischlaf, Beiwohnen, Beiwohnung, Ehe vollziehen, Kopulieren, Sex, Ficken, Poppen, Bumsen, Vögeln, Liebe machen, lieben ("gestern nacht liebte ich sie 23mal"), es tun..., Fuck (Englisch).

Der Koitus ist also nicht ein beliebiger sexueller Kontakt von Männern und Frauen, sondern einer, bei dem die Geschlechtsorgane Kontakt haben. Also Penis und Vagina. Die Definition von Clinton, "I did not have sexual relations" müßte man übersetzen mit "Ich hatte keinen Koitus", damit es wahr wäre.

Einen Koitus zwischen Mann und Frau, nennt man Kohabitation.

Quickie ist ein Geschlechtsakt, bei dem man sich bemüht möglichst schnell fertig zu werden, z.B. weil man keine Zeit hat.

Eine Ehe ohne jeglichen Geschlechtsverkehr nennt man Josephsehe, da man annimmt daß Maria und Joseph keinen Sex miteinander hatten.

In Zusammenhang wird auch häufig das Wort Penetration=Eindringen genannt, z.B. "Der Mann penetriert die Scheide der Frau".

Andere lustige Namen bei http://www.lustfinger.de/.

50, 30 ohne Französisch
Klistier
(Darm-)Einlauf
Darmspülung
Klysma
Enema
In den Darm wird warmes Wasser eingelassen. Es gibt dabei drei unterschiedliche Geräte.
  1. Klysopomp ist ein Gummiball mit Stiel. Der Gummiball wird mit Wasser gefüllt und dann wird mit der Hand das Wasser ausgepreßt. Man kann nicht losgelassen, sonst würde das verunreinigte Wasser in den Gummiball wieder eingesogen werden.
  2. Irrigator ist ein Wasserbehälter mit Schlauch. Er wird mit Wasser gefüllt und irgendwo so hingehängt, so daß er höher hängt als der Darm. Dann fließt das Wasser langsam in den Darm. Meistens gibt es am Schlauch einen Wasserhahn, mit dem man die Wassereinlauf-Geschwindigkeit steuern kann.
  3. Seringue ist eine Art Spritze, die mit Wasser gefüllt ist. Der Stiel wird in den After gesteckt, und das Wasser kann dann wie bei einer Spritze durch Drücken einlaufen. Der Bediener hat die volle Kontrolle über die Einlaufgeschwindigkeit.

Solche Klistier-Spiele sind typisch im Bereich Weißes Studio.

Analog zu Golden Shower (Goldene Dusche) gibt es beim Einlauf den Begriff Brown Shower (Braune Dusche).

 
Koprophagie
Coprophagie
Essen von Kot.

Das Spielen mit Kot nennt man Skatologie/Scatologie oder Skat-Spiele/Scat-Spiele. Also z.B. das Herauspuhlen von Kot aus dem Darm. Das Verschmieren damit etc. Denken Sie das nächste Mal daran, wenn Sie als der dritte Mann für Skat gebraucht werden.

 
lasziv unanständig, anstößig, gekünstelt schläfrig, um sexy zu wirken.   
Maledictio
Maledictum
Schweinskram reden.

Typisches Anwendungsgebiet ist Telefonsex.

Andere Namen: Dirty Talk(ing) (Englisch).

 
Masturbation
Handmassage
Befriedigung mit der Hand. D.h. der Mann befriedigt sich mit der Hand, oder die Frau befriedigt sich mit der Hand, oder der Mann befriedigt die Frau mit der Hand, oder die Frau befriedigt den Mann mit der Hand (letzteres im Hurenjargon "Handmassage" genannt).

Auf Englisch nennt man es entsprechend dem Begriff Blowjob auch Handjob (also übersetzt "Hand-Arbeit").

30
Oral... mit dem Mund, z.B. "Fellatio"="Oralverkehr". 50
Onanie Selbstbefriedigung im weitesten Sinne, sexuell oder nicht. Der Ursprung ist der Vorname Onan in der Bibel (1.Mose 38). Onan sollte die Witwe seines Bruders schwängern. Doch er zog seinen Penis heraus und ejakulierte auf den Boden. Man sieht also, daß der Begriff Onanie eigentlich unpassend ist.

Andere Stellen in der Bibel, wo es um Sex geht

  
Paraphilie Moderner wissenschaftlicher Fachausdruck für Perversion.  
Petting Befriedigung einander mit der Hand, z.B. in der Hose oder durch den Rock.

Im weiteren Sinne auch das Einführen eines oder mehrerer Finger in die Vagina/After.

Im Hurenjargon: Handanal/Fingeranal für Einführen/Befummeln des Anus.

50
Polygamie
Polygynie
Polyandrie
Polygamie ist der Oberbegriff für Polyandrie und Polygynie. Wenn eine Person polygam lebt, heißt das, daß sie mit mehreren Partnern verheiratet ist (bzw. zusammenlebt) statt mit nur einem. Ist es eine Frau, die mit mehreren Männern lebt, nennt man es eine polyandrische Lebensgemeinschaft. Bei einem Mann und mehereren Frauen nennt man es eine polygyne Lebensgemeinschaft. Wenn so etwas vorkommt, handelt es sich meistens um einen Mann, der mit zwei Frauen zusammenlebt, also eine Bigamie. Genauer: Bigynie.

Der Normalfall ist die Monogamie, d.h. 1 Mann lebt mit 1 Frau monogam zusammen.

das wird teuer
Positio inversa Die Frau liegt auf dem Mann.

Andere Namen: "Die Frau reitet", Reitsex.

ohne Aufpreis
Präservativ Dünne Gummi-Tasche, die dem Penis angepaßt ist, so daß sie leicht übergezogen werden kann. So schützt das Präservativ vor ungewollten Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten.

Andere Namen: Condom, Kondom, Präser, Gummi, Pariser, Überzieher, Verhüterli.

English: Rubber

Geschlechtsverkehr mit Kondom nennt man Lateinisch coitus condomatus.

  
Promiskuität Geschlechtsverkehr mit häufig wechselnden Partnern ohne feste Bindung. Eine promiske Person wechselt häufig ihre sexuellen Partner. Promiskuität kann also das Ausbreiten von (Geschlechts-)Krankheiten fördern.

Andere Namen: HWG=Häufig wechselnder Geschlechtsverkehr.

 
Prostitution Gewerbsmäßige Preisgabe des eigenen Körpers für sexuelle Zwecke. Im Übertragenen Sinne auch das Sich-in-den-Dienst-eines-niederen-Zweckes-stellen.

Eine Unterform ist die Sakral-Prostitution, wo sich jemand im Dienste der Religion sexuell prostituiert (z.B. in Indien).

Es gibt weibliche, männliche, homosexuelle=pedikatorische Prostitution.

Andere Namen: Horizontales Gewerbe.

Eine Prostituierte nennt man: Hure, Nutte, Callgirl (=Hure, die m für einen Hausbesuch bestellen kann). Andere Namen sind Whore (Englisch für Hure), Hooker (Englisch für Straßenhure), Bitch (Englisch für Schlampe, eigentlich "Hündin"). Charlie bezeichnet eine lesbische Prostituerte (Australisch).

Die Huren im wilden Westen nannte man Soiled doves (Englisch für "befleckte Täubchen"). So manche waren sehr bekannt, und Cowboys ritten manchmal wochenlang, um zu ihnen zu kommen. Die Täubchen hatten einen festen Platz in der Gesellschaft Amerikas.

Einen Mann der sich prostituiert nennt man Stricher, Strichjunge, Callboy, Giggolo (Mann, der mit der Frau ausgeht).

Hurer oder Hurenbock ist nicht etwa eine männliche Hure, sondern jemand der die sexuellen Dienste einer Hure in Anspruch nimmt.

Folgende Begriffe werden für den Zuhälter einer Prostituierten benutzt: Alfons (Polnisch, Vorname), Pimp (Englisch), Louis (Französischer Vorname),  Ponce (Englisch), Strizzi (Italienisch), Stenz, Loddel, Lude, Mädchenhirt, Mac (Französisch, sprich Mak), Maquerreau (Französisch, sprich Makero), Apache (Zuhälter in Paris).

30
Softsex
Kuschelsex
Blümchensex
Sex ohne Koitus, also Oberbegriff für: Schmusen, Küssen, Petting, manchmal Oralverkehr. Aber ohne Koitus, Natursekt, Kaviar etc.  
Succubus
Sukkubus
Incubus
Inkubus
Succubus ist ein weiblicher Dämon, der vorwiegend nachts kommt, um den Mann zu verführen und ihn solange zu reizen, bis er endlich einwilligt Sex zu haben.

Den männlichen Dämon, der zu Frauen kommt, nennt man Incubus.

Nicht zu verwechseln mit Incubitus, einer Wunde, die durch zu langes Liegen auf einer Stelle entsteht.

sagen Sie uns Bescheid, wenn Sie einen Preis wissen
Tossing Geschlechtsverkehr mit einem Fremden. Also sozusagen unvorbereiteter Sex, z.B. in einem Flugzeug, in der Bahn etc.  


Die Sprache der Liebe

Wichtig: Diese Begriffe gelten in Deutschland. In England versteht man unter "englisch" etwas ganz anderes.

Blau sind die Begriffe, die normalen Sex bezeichnen, aber in einer besonderen Stellung.

Arabisch
Persisch
China Bad
  1. Bei dieser Technik taucht der Mann seinen Penis in warmes Öl ein und dringt wieder in die Frau hinein. Das bewirkt ein wohlig warmes Gefühl bei der Frau.
  2. Arabisch selten: Analverkehr. Das Wort "Araber" wird oftmals als Synonym für Schwule benutzt. Die arabischen Möse ist dementsprechend derAnus.
 
... Aufnahme Die Frau schluckt alles. Z.B. Französisch total mit Aufnahme, KV mit Aufnahme, NS mit Aufnahme... Achtung: Was unter "Aufnahme" bzw. "Schlucken" verstanden wird wird manchmal absichtlich verdreht: nur in den Mund oder auch "herunterschlucken"? 150
Chinesische Schlittenfahrt
Finnische Schlittenfahrt
Ähnlich Missionarsstellung, aber der Mann sitzt in der Hocke und der Po der Frau liegt auf seinen Oberschenkeln. So soll der G-Punkt besser erreicht werden.  
Deutsch Normaler Geschlechtsverkehr=intravaginal.

Der Fachausdruck für das Einführen des Penis in die Scheide heißt Immissio Penis.

Man kann unter "Deutsch" die normale Stellung verstehen, also der Mann oben, die Frau unten, auch genannt Missionars-Stellung, Vanilla Sex, Bambi Sex.

Andere Namen dafür: mondane (Englisch für alltäglich, sprich mandejn), pagan (Englisch für heidnisch, sprich pejgen).

50
Französisch Das Geschlechtsteil des Partners mit den Lippen, Zunge etc. gereizt. Der Mann wird geleckt (="Blasen") oder die Frau wird geleckt (=Lecken).
Andere Namen: Intime Küsse, Mundfick, in der englischen Sprache: Blowjob oder B.J. (übersetzt Blasarbeit).

Andere Namen: give head (aus dem Australischen, sowohl für Fellatio als auch Cunnilingus), deep throat (Englisch für die Praktik, den Penis so tief wie möglich in den Mund zu nehmen).

Die AIDS-Gefahr scheint nicht sehr groß.

50
Französisch beidseitig Die Frau erlaubt, daß sie geleckt wird, z.B. bei der Stellung 69: Der Mann leckt die Frau, und die Frau leckt den Mann.

Andere Namen: soixante-neuf (Französisch), sixty-nine (Englisch)

50
Französische Küsse Zungenküsse. Die Zungen der Küssenden haben Kontakt, d.h. es wird auch Speichel ausgetauscht. Auch genannt: French Kissing, tiefe Küsse, richtige Küsse, feuchte Küsse. Siehe unten bei "...natur". 100
Französische Schamhaare Weibliche Schamhaare, die so rasiert sind, daß über der Vagina immer noch ein "Balken" übrig bleibt. Also halbrasiert/teilrasiert, statt vollrasiert.  
Englisch
  1. Einengung von Bewegung oder Einschränkung von Sehen, Hören, Tasten. All das ohne Schmerzen, also Vorstufe zu S/M.
  2. früher: Flagellieren (Hauen)=Spanking (Englisch), d.h. leichtes S/M, z.B. Popo züchtigen mit der Rute
  3. selten: Natursekt-Spiele
 
Griechisch Analverkehr. Wichtig: Dieses Wort wird häufig mißverstanden. Benutzen Sie stattdessen "Analverkehr". Benutzen Sie auch nicht "von hinten" (lateinischer Fachbegriff "a tergo"). Von hinten heißt nicht anal, sondern einfach nur von hinten, egal ob vaginal oder anal oder sonstwie.

Griechisch ist der Ausdruck für jeden Sex, wo der Penis in den After eingeführt wird. (Also nicht etwa von hinten in stehender Position oder ähnliches.)

Wenn Sie mit einer Prostituerten Analverkehr haben wollen, sollten Sie folgendermaßen fragen:

  1. "Machst du Analverkehr?"  Damit wird jedes Mißverständnis ausgeräumt. Sie können auch nach "Arschfick" fragen.
  2. "Analverkehr bei Dir?" Damit kann sich die Prostituierte nicht herausreden, Sie dachte, daß Sie anal genommen werden wollen.
  3. Denken Sie daran: Die Deutschen haben statistisch gesehen einen schmaleren Penis als in anderen Ländern. Deutsche Huren sind also nur einen dünnen Penis gewohnt. Wenn Sie einen breiteren Penis haben, dann sagen Sie, daß sie "ziemlich gut gebaut sind" oder daß Sie "besser gebaut" sind oder daß sie "gut bestückt" sind, und ob die Hure auch mit solchen Penissen anale Erfahrung hat. So schließen Sie auch aus, daß die Dame meinte Fingeranal.
  4. "Ich will, daß du dabei auf dem Bauch liegst/dich hinkniest" Damit haben Sie die Kontrolle. Die Prostituierte kann sich also nicht einfach auf den Rücken legen, Ihren Penis in ihre Vagina einführen und so tun, als hätten Sie Analverkehr miteinander. Und sie kann Sie nicht auf Ihren Rücken legen sich auf Sie setzen und mit Ihrer Hand/Kleidung verdecken, daß sie nur Vaginal-Verkehr ausübt.
  5. "Wenn es nicht klappen sollte, dann will ich statt Anal..." So können Sie sich schon im Vorab etwas wünschen, was vielleicht ebenso nicht selbstverständlich ist. So haben Sie eine Alternative.
250
Indisch Sex in komplizierten Stellungen, wie beim Kamasutra. 100
Italienisch Der Mann dringt in die Achselhöhlen ein. Lateinischer Ausdruck: "coitus in axilla".

Der Partner kann mit seinem Unterarm den Druck regeln. Außerdem kann man die eine Achsel rasieren und die andere behaart lassen, wenn der Partner mal auf das eine, mal auf das andere steht.

50
Russisch
  1. Häufigste Bedeutung: Ölmassagen/Seifenmassagen. Manchmal ist auch die Intim-Rasur einbezogen.
  2. selten: Die Frau befriedigt den Mann  mit ihren Oberschenkeln. D.h. der Mann "dringt" zwischen ihre Oberschenkel "ein". Ein anderer Name dafür ist Schenkelverkehr.
  3. noch seltener: Analverkehr (Russisches Wrestling).
50
Schwedisch
Florentinisch
  1. Die Frau umfaßt den Penis an der Wurzel so, daß die Vorhaut straff zurückgezogen wird. Bewirkt, daß der Mann schneller zum Orgasmus gelangt.
  2. Schwedisch (selten): Gegenseitige Masturbation
 
Serbisch Geschauspielte Vergewaltigung 100
Spanisch Zwischen den Brüsten der Frau. Fachbegriff: Intermammal Verkehr, Mammakoitus, Mammal-Koitus.

Die Brüste der Frau müssen entsprechend groß sein.

Andere Namen: Brustsex, Tittensex, Tittenfick, Brustfick.

50
Thailändisch Auch genannt Thai-Massage. Die Frau massiert den ganzen Körper des Mannes mit ihrem Körper.

Andere Begriffe: Body-to-body-Massage.

60
Wiener Auster Frau liegt auf dem Rücken und hat die Beine/Füße bis zu Ihrem Kopf gestereckt. Wenn der Mann eindringt, spürt einen verstärkten Druck auf seinen Penis. 60
?? zwischen Unterkiefer und Hals.   
?? zwischen den Füßen.
Andere Namen: Footjob (Englisch).
50
..natur
..pur
..perfekt
..optimal
..total
Eigentlich "ohne Kondom". Z.B. Französisch natur oder Französisch pur. Aber manchmal werden diese Begriffe anscheinend willkürlich gebraucht. Wenn (wie so häufig) steht "Französisch total"- können Sie sich sicher sein, was die Dame damit meint? Nein! Zwar immer ohne Kondom, aber mit Abspritzen oder ohne? Mit herunterschlucken oder nur in den Mund? Fragen Sie bei der einzelnen Dame nach.
Achtung: Eierlecken und (Zungen-)Küssen ist immer ohne Kondom, da Huren kein Kondom für den Hodensack oder den Mund haben. Deshalb müssen Sie für Hodensacklecken auch ca. 100 DM zahlen, bzw. 50 DM Aufpreis.
Außer im Straßenstrich, gibt es nur wenige Huren, die es ohne Kondom machen, bzw. sich küssen lassen. Bei denen, die es machen, sollte man vorsichtig sein, da man mit Sicherheit nicht der erste ist, und die Frauen sich leicht angesteckt haben könnten.
100

Abkürzungen in Kontaktanzeigen

(Die genauen Beschreibungen sind ebenfalls auf dieser Seite)

In der blauen Farbe sind nicht-sexuelle Abkürzungen, die aber dennoch in Anzeigen auftauchen.

Manchmal sind Farben angegeben. Das bezieht sich dann auf die Homosexuellen-Farbcodes.

30/184/55 Alter/Größe in cm/Gewicht in kg
16 x 5 cm Länge x Breite des Penis.
Penislänge wird oben gemessen, d.h. Von der Eichel bis zum Schambein.
69 Beidseitigiges Lecken (Französisch beidseitig)
a2m Anal to Mouth. Der Penis oder etwas anderes wird direkt aus dem After in den Mund genommen.
AC/DC Bisexuell
a/p A/p=Aktiv.
a/P=Passiv.
AG Antwortgarantie
Aufn. mit Aufnahme
Auss. Aussehen
AV Analverkehr
B Black=Schwarz
BBB Bart, Bauch, Brille. In den Wendungen "kein BBB" oder "BBB ok".
BBW Big beautiful woman=Rubensfrau.
B/D
B&D
Bondage & discipline
BDSM Bondage (Fesselspiele) und SadoMaso (Schmerzspiele)
BH BH-Größe (Körbchengröße)
bld. blond
beschn.
beschnitten
Die Penisvorhaut ist weg.
Bi Bisexuell (Bi-Er, Bi-Sie, Bi-Mann, Bi-Frau, Bi-Party...)
BmB Bitte mit Bild
braun-weiß Spiele mit Kot und Sperma
BV Brustverkehr=Spanisch
BW
BW-Piercing
Brustwarzen-Spiele
Brustwarzenpiercing
BW-Typ Bundeswehr-Typ
CBT Cock & Balls-Torture=Schwanz- und Eier-Folter
DD Dildo
dev devot
dom dominant
DW
DWT
Damenwäsche
Damenwäscheträger (homo- oder heterosexuell)
einz. einzeln/einzelne
Erz./erz.
Erz.- u. Beh.
Erziehung, erziehen, erzogen
Erziehung und Behandlung
Exhib Exhibitionistisch
F
fem
Frau. Z.B. "nur fems".
FA Fat admire=Fettliebhaber.
FF
  1. Faustfick
  2. selten: Fußfetisch
flag Flagellieren=ein bißchen hauen
FS Face Sitting. Die Frau sitzt auf dem Gesicht des Sex-Partners.
gem. gemeinsam
GS Gruppensex
GV Geschlechtsverkehr
Auch offiziell benutzt (Jusristisch, medizinisch)
Hengst
Stute
(sexuell aktiver) Mann
(willige) Frau oder in der Schwulenszene passiver Mann

Meist in der Formulierung "Hengst sucht Stute"

Im Englischen stud (Mann), gal (Frau).
het heterosexuell
HIV+ HIV-Test positiv, d.h. mit dem HIVirus infiziert.
HV Handverkehr=Masturbation
Int.
Intr.
Interesse, Interessent, Intressierte...
IS Intimschmuck
J. Jahre
KF Konfektionsgröße
KFI Keine finanzielen Interessen
KV Kaviar
lg. lang
mnl männlich
mww 1 Mann und 2 Frauen. Beliebige Kombination: mm (2 Männer), ww (2 Frauen), mw (1 Mann,1 Frau), mmm (3 Männer), mmw (2 Männer 1 Frau), mww, www.
NR Nichtraucher
NS Natursekt
NT Nichttrinker
"O" unterwürfige Frau
OV Oralverkehr
OW Oberweite
PG Puffgänger. Jemand der häufig käuflichen Sex in Anspruch nimmt.
PP Poppers (Schwulenszene)
PT
  1. Partnertausch
  2. selten: Petting
RP Rückporto
ras.
rasiert
Rasiert im Intimbereich
RRR rein-raus-runter. Gegenteil von langem anspruchvollem Sex.
RS Rollenspiele
safe Geschlechtsverkehr nur mit Kondom, Französisch ohne Abspritzen. Küssen uneingeschränkt.
schl. schlank
SM Sado/Maso
SS Samen/Sperma schlucken.
SW Sandwich
tabulos "Ich mache alles mit"
TF Tittenfick
TG Taschengeld
Toil.Sex Toiletten Sex. Oberbegriff für KV und NS.
TS Transsexuell
TT Titten-Trimming=Brustwarzen-Massage, Brustwarzen-Kneifen.
TV Transvestit
uner. unerfahren
Unk. Unkosten
vorh vorhanden
WS Wassersport=Water sports=Urinspiele
Das gleiche wie NS
WX Wichsen=Masturbation, gegenseitig oder einander zuschauen.
XL
XXL
Extra Large
Extra Extra Large
Wirklich (sehr) groß (Penis/Brüste/Bauch).
ZA Zungenanal
ZK Zungenkuß


Wer steht auf was?

asexuell Eine asexuelle Person hat keine Lust auf Sex. Im Gegensatz zur Asexualität ist Frigidität etwas weiterreichendes. Eine frigide Person ist kalt. Sie hat weder Lust jemanden in den Arm zu nehmen, noch selbst in den Arm genommen zu werden.
bisexuell
bi
ambisexuell
Eine bisexuelle Person steht sowohl auf Männer, als auch auf Frauen.
Drag Queen Ein Mann, der sich für Veranstaltung/Feste wie eine Frau in Fummel schmeißt und grell schminkt.
Exhibitionist Mag es, wenn ihn andere unverhofft nackt sehen. Öffnet z.B. seine Jacke, unter der er nackt ist, einer Person, die es nicht erwartet hat. Im übertragenen Sinne sind exhibitionistische Menschen, solche die sich gerne zeigen. Eine Unterform ist der Flasher. Dieser rennt z.B. nackt durch die Straßen oder in Fußball-Stadions.
gerontophil
gerontosexuell
Ein geronotophiler Mensch steht auf Personen, die viel älter sind als er.

Das Gegenteil davon ist der Johannistrieb. Also das Verlangen nach wesentlich jüngeren Geschlechtspartnern.

gynäkophob Eine Person, die Angst vor Frauen hat.
heterosexuell
hetero
"Normal". Ca. 95% der Menschen sind heterosexuell. Ein heterosexueller Mann steht auf Frauen und eine heterosexuelle Frau steht auf Männer.

Eine heterosexuelle Person nennt man abgekürzt Hetero. Die Mehrzahl ist Heteros, oder leicht abwertend (in der Schwulenszene) Heten.

homosexuell
homo
Ein homosexueller Mann steht auf Männer und eine homosexuelle Frau steht auf Frauen. Homosexuelle Männer nennt man Schwule (sie sind also schwul) oder auf englisch Gays (sie sind also gay). Das Wort gay heißt im Englischen heute immer noch fröhlich/lustig. Homosexuelle Frauen nennt man Lesben oder abgekürzt Lez (englisch) oder ebenfalls Gays. Ein gutes Sexlexikon, das sich auf die Schwulenszene spezialisiert hat findet man hier: Sexikon.

Der Begriff "schwul" wird von Schwulen lieber gebraucht als "homosexuell", weil er eine gaze Wesensart beschreibt, statt die Person allein über die sexuelle Ausrichtung zu definieren.

Andere Namen für Homosexuell: Warmer Bruder, jemand vom anderen Ufer. Abwertend: Schwuchtel.

Einen Schwulen-Sexshop nennt man Gerothek.

Der Lateinische Ausdruck für Homosexualität ist concubitus cum persona ejusdem sexus (wörtlich übersetzt: "Geschlechtsverkehr mit Personen des gleichen Geschlechts")

Die Angst/Abscheu vor Homosexuellen bezeichnet man als Homophobie.

Einen Homosexueller mit femininem Gebaren nennt man abwertend Tunte.

Randbemerkung: Auch Tiere zeigen manchmal homosexuelles Verhalten.

Das Zugeben, daß man homosexuell/bisexuell/transsexuell etc. ist nennt man Coming-Out (Englisch für Herauskommen/an die Oberfläche bringen). Wenn die sexuelle Ausrichtung ohne die eigene Einwilligung von jemand anderem bekannt gemacht wird, nennt man das Outing. So wurde Hape Kerkeling geoutet.

Ein Verhältnis eines Schwulen mit einer Lesbierin zur Tarnung nennt man viereckiges Verhältnis.

Unter Homosexuellen hat sich folgende Geheimsprache herausgebildet. Dabei wird ein Farbiges Tuch (z.B. Halstuch) in eine Hosentasche gesteckt.

 

Linke Hosentasche
aktiv
Ich mache es
Rechte Hosentasche
passiv
Ich lasse es an mir machen

Hals oder beide Hosentaschen
Ich mache es aktiv und passiv

 

Weiß Ipsation mit Ejakulation
Hellblau Fellatio
Dunkelblau Pedicatio (eventuell inklusive Fellatio)
Grau Bondage
Schwarz Sadismus-Spiele
Rosa Sextoys
Rot Fisten
Gelb Urin-Spiele
Braun Kaviar-Spiele
Rost/Dunkelrot Sex zu Dritt
Senf/Hellbraun Links=Ich habe einen großen Penis
Rechts=Ich suche einen großen Penis
Gardinenstoff/ Tüll Links=Ich bin ein Transvestit/Transsexueller
Rechts=ich suche einen Transvestiten/Transsexuellen

Lederband Spanking, leichtes SM
Teddybär statt Halstuch Ich stehe auf Schmusesex
Klyzomane Jemand, der Analspiele mag, z.B. Anilingus, Klistier, Analverkehr etc. (Begriff nicht mehr gebräuchlich)
makrophil
mikrophil
Jemand, der auf einen großen Geschlechtspartner (makrophil) bzw. einen kleinen (mikrophil) steht.
nekrophil
necrophil
Leichensex
Eine Person, die Sex mit Toten mag. Sadistische Unterarten von Nekrophilie sind: Sex mit Personen, die man getötet hat und Sex mit Personen, die gerade sterben.

Warnung! Sex mit Toten ist in Deutschland verboten. Außerdem kann das Schlafen mit Leichen gesundheitsschädlich sein.

Nymphomanin
Satyr
Eine Frau, die immer sexgeil ist. Einen "dauergeilen" Mann nennt man nicht Nymphomanen, sondern Satyr.

Passion ist die Leidenschaft, passionate (Englisch) heißt leidenschaftlich.

Andere Namen: horny, raunchy, lusty (alle Englisch), foxy (Englisch, bezogen auf Frauen).

Bezogen auf Männer: Cassanova, Don Juan.

Der Fachausdruck für Dauergeilheit ist Hypersexualität. Das Gegenteil davon ist Hyposexualität.

Päderast Homosexueller Pädophiler.
pädophil Ein Pädophiler steht auf Kindersex.
Sodomist
Sodomie
Das Wort Sodomie kommt aus der Bibel, als Gott die lasterhaften Städte Sodom und Gommorha zerstörte, weil diese so sündigten ("Und ihre Sünde, ja, sie ist schwer"). Wie genau sie sündigten staht in der Bibel nicht. Deshalb kann der Begriff Sodomie für jegliche sexuelle Abweichung stehen oder für Sex, der nicht der Zeugung dient. Sodomie kann deshalb von Land zu Land etwas anderes bedeuten
  1. Sex mit Tieren (allgemeine Bedeutung in Deutschland)
  2. Homosexualität (vor allem Bedeutung in Frankreich und in der katholischen Kirche/Deutschland)
  3. Analverkehr (Frankreich)
  4. Päderastie/Pädophilie
  5. Inzest
  6. Fellatio/Cunnilingus
  7. Sex mit Nicht-Christen

Sodomit=Sodomist ist jemand, der Sodomie triebt. Ein anderer Ausdruck für Sodomie ist Sodomiterei. Der alte Lateinische Ausdruck für Sodomie ist Sodomia. Sodomita ist ursprünglich die Bezeichnung für einen Einwohner der Stadt Sodom.

Andere Stellen in der Bibel, wo es um Sex geht

Stalker Stalker sind Personen, die Berühmtheiten penetrant nachstellen. Also Fans, die die Stars verfolgen, oder sie sexuell bedrohen etc.
transsexuell
transX
transgender
Transidentität
intersexuell
intersexual
Ein Transsexueller oder eine Transsexuelle ist eine Person, die sich dem entgegengesetzten Geschlecht zugehörig fühlt. Ein transsexueller Mann fühlt wie eine Frau und eine transsexuelle Frau fühlt wie ein Mann. Manchmal lassen Transsexuelle eine Geschlechtsumwandlung (chirugische Operation) machen. Bei der Operation vom Mann zur Frau können der Penis und die Hoden entfernt werden und eine Vagina eingerichtet werden. Trotz Operation, müssen transsexuelle Menschen immer noch Hormone einnehmen, damit z.B. ihre Stimme weiblicher/männlicher klingt und die Brüste wachsen etc. Unabhängig davon kann ein Transsexueller trotzdem homosexuell oder heterosexuell sein. Beispiel: Jemand wird als Mann geboren, fühlt sich aber als Frau und läßt sich operieren. Steht diese Person auf Frauen, so ist sie eine lesbische Transsexuelle.

Der Begriff Transidentität wird lieber verwendet als Transsexualität, weil sich das "Wie-eine-Frau-Fühlen" nicht nur auf das Sexuelle, sondern auf das ganze Wesen bezieht. Also ähnlich wie der Begriff schwul statt homosexuell.

Transsexuelle Personen nennt man man He-She, Shemales (She-Males), Sheman (She-Man), Hermaphrodite (Bezeichnung nicht korrekt), Morphodite.

In Deutschland ist man erst nach einer Geschlechtsoperation als Frau bzw. Mann anerkannt. Erst ab da kann man sich den Vornamen Namen im Paß ändern lassen. Meistens nehmen Transsexuelle dann die weibliche bzw. männliche  Form des Namens an, z.B. von Andreas auf Andrea, von Christian auf Christiane. Bei Toni braucht man den Namen nicht zu ändern :-)

Transvestit Ein Mann, der gerne Frauenkleider trägt, Frauenperrücken, Damenschuhe etc. Transvestiten fühlen sich immer noch dem eigenen Geschlecht zugehörig. Gibt es weibliche Transvestiten? Ja, es fällt aber kaum auf. Denn Frauen, die Hosen tragen und kurze Haare haben, sind nichts seltenes.
Voyeur Passiver Zuschauer. Mag es, anderen beim Sex zuzuschauen.

Andere Begriffe: Schlüssellochgucker.

Begriffe, die in diesem Zusammenhang genannt werden: Upskirt (English für unters Höschen geschaut), Pantie/Panty (Unterhöschen).

Undinist
Uromane
Jemand, Urinspiele mag (Anpinkeln, angepinkelt werden). Das Wort Undinist ist kaum gebräuchlich.

Urolagnie ist das sexuelle Verlangen nach Urinspielen.

Ein beliebtes Wort für Urin ist Natursekt oder Champagner (als Gegenstück zu Kaviar=Kot). Unter Wasserspiele (auf englisch Watersports) versteht man, sich anzupinkeln, Urin in den Mund zu nehmen etc. "Golden Shower" heißt übersetzt "Goldene Dusche". Immer wenn im Sexjargon Wasser erwähnt wird, meint man Urin.

Randbemerkung: Willentlich zu urinieren nennt man miktieren/Miktation (Medizinisch)

Zooerast
Zoophiler
Ein Zooerast steht auf Sex zwischen Menschen und Tieren. Siehe Abschnitt über Tiersex. Eine andere Bezeichnung (in Kontaktanzeigen) ist Tierfreund(in)/Tierliebhaber(in), tierlieb, oder als Abkürzung Zoo. Zeitungen verweigern manchmal diese Bezeichnungen.


Drogen-Fachbegriffe

Aphrodisiakum Ein Mittel, das die sexuelle Lust entfachen/anregen soll. Grundsätzlich gilt: Alle Gifte sind in geringen Dosierungen Sexuell stimulierend.
Tee Machen Sie mit Teeblättern Tee (grünen oder schwarzen Tee). Nehmen Sie Teeblätter aus dem Tee heraus und tun Sie sie in den Mund zwischen Wange und Zähnen. Nun warten Sie bis Sie geil werden.
Poppers Illegale Droge mit beißendem Geruch, hauptsächlich in der Schwulenszene. Man atmet es ein. Stimuliert sexuell, baut Hemmungen ab, läßt den Penis steif werden, erweitert den After und hemmt den Schmerz. Also ideal für Analverkehr. Soll krebsfördernd sein und die Immunabwehr schwächen, deshalb ist sie AIDS-fördernd. Bei zu viel Einnahme lockert es die Muskeln sogar so, daß der Penis nicht mehr steif wird.
Spanische Fliege Ein Aphrodisiakum.


Orgasmus-Verstärkung

Hautfalte am Magen Greifen Sie die Hautfalte am Magen. D.h. dort, wo die Rippen und das Brustbein enden. Aber nicht genau am Brustbein, sondern etwas rechts davon.

Trinken Sie Kieselsäuregel (in Apotheken) ca. 15-30 Minuten vor dem Orgasmus. Das wird die Prostata und den Magen verstärken.

Prostata Stimulieren sie die Prostata.
  1. Das können Sie tun, indem Sie mit dem Finger/Vibator in den After eindringen, und dann Richtung Bauch drücken. Die Prostata ist ein Tischtennisball-großes Organ, das ganz hart wird kurz vor dem Orgasmus.
  2. Falls sie nicht in den Darm eindringen wollen, dann drücken Sie fest auf das Perineum.

Manche Männern spüren einen stichartigen Schmerz, wenn sie zum ersten Mal die Prostata berühren. bei den nächsten Berührungen sollten diese Schmerzen weggehen.

andere Stellen Lassen Sie sich berühren, wo Sie sonst niemand berührt. Z.B. Ohreingang, Achseln, Rücken, zwischen den Zehen etc.

Das Berühren kann umfassen: Hautfalten ziehen, mit Fingernägeln "kratzen", drücken, anfassen etc.

Hodensack Viele Männer berichten, das der Hodensack Ursprung für viele verstärkte Orgasmen ist. Der Partner kann
  1. den Hodensack dabei einfach mit seiner Hand umfassen
  2. die Hodensack-Haut ziehen
  3. den Hodensack lecken. Vielleicht sogar ganz in den Mund nehmen und daran saugen.
  4. die Hoden vorsichtig kneten
  5. den Hodensack an seinem Ansatz mit dem Daumen und Zeigefinger "umringen" und dann etwas daran ziehen.

Jede einzelne dieser Methoden ist geeignet, einen verstärkten Orgasmus zu verursachen.

Peniswurzel Lassen Sie sich während des Orgasmus an der Peniswurzel links und rechts bzw. oben berühren. (Die Peniswurzel ist dort, wo der Penis am Körper anfängt.)
Der Druck sollte dabei sehr leicht sein. Eigentlich sollte man gar nicht drücken, sondern nur leicht  berühren. Auch wenn Sie sich am Hodensack ziehen lassen, stimulieren sie so die Peniswurzel.

Das weibliche Gegenstück zum Penis und Eichel ist der Kitzler. Versuchen Sie auch dort am Kitzlerrand zu stimulieren, d.h. seitlich=links und rechts vom Kitzler.

Vibrator Bei Untersuchungen wurde festgestellt, daß bei den meisten Männern die Schwingungen des Vibrators nicht viel bewirken.

Anders hingegen bei den Frauen. Obwohl sich die wenigsten Frauen bei Selbstbefriedigung etwas in die Scheide schieben, können sie den Vibrator gebrauchen, um damit den Kitzler und Scheideneingang zu stimulieren.

Muskeln anspannen Im Tierreich dient die Bein-Muskelanspannung dazu, den Orgasmus zu beschleunigen. Wenn also der Hund die Hündin von hinten deckt, steht er auf zwei Beinen und muß diese strecken um optimal zu kopulieren. Auch die Hündin spannt die Beine an durch das zusätzliche Gewicht.

Durch die Beinanspannung wird die Reizübertragung zum Rückenmark verbessert (gebahnt). Frauen benutzen manchmal auch Kissen zwischen den Beinen, um diese dann zusammenzupressen.

Schmerz Lassen Sie sich während des Orgasmus leichte Schmerzen zufügen, durch Beißen, Kratzen, Kneifen etc.

Der Schmerz wird beim Orgasmus in ein intensives Gefühl umgewandelt.

In der Scheide muß etwas sein Viele Frauen berichten, daß sie während der Selbsbefriedigung zwar keine Gegenstände/Finger einführen. Daß sie aber beim Orgasmus selbst das Gefühl haben, die Scheide sollte jetzt mit etwas gefüllt sein. Überwinden Sie sich also als Frau und lassen sie während des Orgasmus etwas in Ihrer Vagina sein.
Mal etwas anderes Probieren Sie mal eine andere Stellung aus, oder ejakulieren Sie woanders hin.

Praktizieren Sie auch Sex auf Arabisch.

G-Punkt Einige Zentimeter von Scheideneingang, innerhalb der Vagina, in Richtung des Bauches befindet sich ein etwa 50-Pfennig-Stück großer Bereich (also eigentlich kein Punkt), den man die Gräfenberg-Zone nennt. Dieser Bereich ist gut mit dem Zeigefinger erreichbar. Manchmal kann man die Stelle auch fühlen. Wenn genügend Druck ausgeübt wird, dann hat die Frau einen verstärkten Orgasmus. Es wird sogar berichtet, daß dadurch die Frauen zum Ejakulieren kommen können..

Andere Namen: G-Zone, Gräfenberg-Punkt, Gräfenberg-Areal, G-Punkt, G-spot (Englisch).

Der Graefenberg-Bereich wurde zum erstenmal 1940 von Ernst Graefenberg beschrieben.

multiple Orgasmen Manche Frauen können beim Sex nach dem Orgasmus ohne Unterbrechung mit der Kopulation weitermachen bis zum nächsten Orgasmus. Aber es kommt gar nicht so sehr darauf an, ob man die Stimulation unterbricht oder nicht. Wenn nämlich eine Frau nach einigen Minuten wieder sexuell stimulierbar ist, genügt das auch. Dann wird der nächste Orgasmus grundsätzlich stärker sein als der vorherige.

Der Grund liegt darin, daß die Schwellkörper und Drüsen noch so angeschwollen sind, daß beim folgenden Orgasmus die Säfte mit besonderem Druck und besserer Muskelanspannung herausfließen.

Sogar über hundert Orgasmen hintereinander können so erreicht werden. Manche Frauen berichten, daß die Abstände zwischen den Orgasmen immer kürzer werden, bis es nur noch ein Dauer-Orgasmus ist. Selbst noch am nachfolgenden Tag spüren diese Frauen, wie Muskelzuckungen im Unterleib die ganze Zeit anhalten, und sie den ganzen Tag an nichts anderes denken lassen, als ihren nächsten Orgasmus.

Natürlich können auch Männer multiple Orgasmen haben. Und diese werden auch stärker von Mal zu Mal. Es gibt sogar eine Technik, wie jeder Mann und jede Frau zum Dauer-Orgasmus kommt (Buch leider restlos vergriffen).

Großzeh Der Druck seitlich auf die Großzehe kann bei manchem allein zum Orgasmus führen. Vor allem bei Frauen, soll es direkte Verbindung geben von der Großzehe zum Kitzler.
Selbstbefriedigung mit der anderen Hand Wechseln Sie die Hand beim Masturbieren. Sind Sie Rechtshaänder? Dann versuchen Sie es mit links. Stimulieren sie den Kitzler im Kreis immer rechtsherum? dann machen Sie es einmal linksherum.
Karenz Üben Sie Karenz=Enthaltsamkeit für einige Tage. Wenn Sie spüren, daß der sexuelle Druck übergroß wird, schreiten Sie zur Tat.
Sternzeichen Beachten Sie, welche erogenen Zonen Ihnen und Ihrem Partner zugeordnet werden.
Widder Kopf
Stier Hals/Nacken
Zwillinge Schultern
Krebs Brüste/Magen
Löwe Rücken
Jungfrau Magen
Waage Nieren
Skorpion Geschlechts-Organe
Schütze Hüfte/Schenkel
Steinbock Haut, Zähne
Wassermann Knöchel
Fische Füsse

Dies sind die Bereiche, die man bei den jeweiligen Sternzeichen berühren sollte, bzw. die das Sternzeichen erotisch findet.



Tiersexualität

Ist dieser Abschnitt erlaubt? Eindeutig ja. Dies ist eine rein informative Schrift, die weder pornografisch ist, noch sexuell stimulieren will. Es gibt weder Bilder, noch Geschichten, noch Links, noch Anleitungen. Und wir selbst stehen auch nicht auf Tiersex und haben keine Tiersex-Bilder.

Begriffe aus der Sexualität der Tiere Brunst=Brunft (weidmännisch, Mehrzahl Brünfte)=Östrus (medizinisch): Zeit der Paarung bei Tieren. Brunftig=brünstig=rollig=heiß heißt: sich in der Brunftzeit=Brunstzeit zu befinden, paarungsbereit zu sein. Z.B. der Hirsch brunftet=ist brunftig=befindet sich in der Brunftzeit. Im übertragenen Sinn heißt es beim Menschen: In besonders starkem Maße vom sexuellen Verlangen erfüllt, vom Geschlechtstrieb getrieben.

Wenn ein Tier brunft nennt man es:

Stieren: die Kuh ist stierig/rinderig, Die Kuh rindert/stiert.
Läufig sein: Die Hündin ist läufig/hitzig (zweimal im Jahr).
Rauschen: Das Schwarzwild rauscht.
Rossen: Die Stute rosst.
Stären: Das Schaf stärt.

Der Fachausdruck für Paarungszeit ist Balzzeit oder Balz. Das umschließt das Werben (sozusagen Flirten) und das Balzen=sich Paaren=Kopulieren (Ausdruck "Balzen" vor allem gebraucht bei Vögeln).

Die Pubertät einiger Tiere nennt man Mast.

Wenn Tiere sich paaren/sich verpaaren nennt man es:

Ranzen: Das Raubwild ranzt in der Ranzzeit: Wolf, Fuchs u.a.
Rauschen: Das Wildschwein rauscht in der Rauschzeit
Decken: Hund, Rind, Ratte u.a.
Bespringen: Rind u.a.
Beschälen: Pferd
Belegen: Rind, Hund u.a.
Besteigen: Rind, Hund, Katze, Ratte u.a.
Aufreiten: Rind, Hund, Katze, Ratte u.a.
Beschlagen: Rehbock u.a.
Bedecken: Hund
Treten: Huhn, Gans
Rollen: Fuchs
Begehren: Luchs, Katze
Rammeln: Hase, Kaninchen rammeln in der Rammelzeit.

Beim Menschen-Weibchen (und Männchen) spricht man manchmal von rattig oder vom Rattig-Sein.

Rechtslage Unseres Wissens ist Sex mit Tieren in Deutschland seit dem 1.April 1970 nicht mehr strafbar. Zuvor waren jährlich etwa 200 Menschen verurteilt worden. Auch in vielen anderen Ländern ist Tiersex erlaubt. In Dänemark gibt es für Tiersexliebhaber Hundebordelle. In England muß man mit lebenslanger Haft rechnen.

Vorsicht! Das Eindringen auf fremde Grundstücke (Fence-Hopping=Zaun-Springen) oder in Pferdeställe etc. ist nach wie vor verboten.

Filme/Fotos sind als Besitz erlaubt, die Herstellung für den Eigenbedarf ebenso. Der Vertrieb/Verkauf etc ist verboten. Also anders als bei Kindersex-Material, wo schon allein der Besitz in Deutschland verboten ist.

Der Import nach Deutschland ist (wie bei jeglichem anderen pornografischen Material) verboten.

Vorsicht

Gründe gegen Sex mit Tieren

Vorsicht! Warum Sie keinen Sex mit Tieren haben sollten:
  1. Tiere haben andere Geschlechtsorgane als Menschen. Der Mensch könnte das Tier verletzen. Z.B. kleinere weibliche Vögel (Hühner), bei denen die Kloake einreißt, oder innere Organe zerrissen werden.
  2. Das Tier könnte den Menschen verletzen. Z.B. könnte ein männlicher Esel den Menschen zu stark durchschütteln. (Bei Eseln/Pferden werden deshalb von Zooerasten Penisringe benutzt, um die Eindringtiefe einzuschränken.) Außerdem kann ein Pferd treten oder den Menschen in der Box an die Wand quetschen.
    Kater haben Widerhaken an der Penisspitze (deshalb fauchen die Katzen beim Herausziehen so).
    Hunde haben Penisknochen und der Penis eines Schäferhundes wird im erigierten Zustand 10 Zentimeter dick. Bei der Wurzel jedes Hunde-Penis wird der sogenannte Schwellknoten bei der Erektion so dick, daß Sie ihn vielleicht nicht herausziehen können, z.B. wenn Sie sich anal penetrieren lassen. Der Fachausdruck dafür ist Hängen. Vielleicht kennen Sie ja einige Witze, wo eine Frau mit dem Hund in die Arztpraxis kommt, weil der Hund hängt. Da hilft nur Warten: Manchmal anderthalb Stunden lang, bis der Penis wieder erschlafft.
  3. Tiere haben eine agressivere Darmflora, haben Würmer (Bandwürmer und andere), haben Flöhe/Zecken und übertragen Infektions-Krankheiten beim Lecken, z.B. ins Auge oder Geschlechtsteil des Menschen. Folgende Krankheiten können von Tieren auf Menschen übertragen werden
    * BSE=Rinderwahnsinn=Bovine Spongiforme Encephalopathie=Scrapie (bei Schafen). Übertragung als Creutzfeld-Jacob-Krankheit ist anzunehmen.
    * Maltafieber=Brucellose
    * Milzbrand=Anthrax
    * Katzenkratzkrankheit=Cat Scratch Disease
    * Leishmaniose=Leishmania=Dum-Dum-Fieber=Kala-Azar
    * Rotlauf=Erysipeloid. Übertragbar von Schweinen
    * Rotz=Malleus. Übertragbar von Pferdeähnlichen (Pferde/Eseln/Maultiere)
    * Tollwut=Lyssa=Rabies
    * Toxoplasmose
    * Wundstarrkrampf=Tetanus
      
  4. Tiere können beißen. Entweder als Teil ihres gewöhnlichen Paarungsaktes, oder als Abwehr. Sie können sich ja für Ihren Arzt eine tolle Geschichte ausdenken, warum Ihnen der friedliche Hund auf einmal die Eichel abgebissen hat.
  5. Wenn zwei Menschen nacheinander Sex mit einem Tier haben, dann können Krankheiten von einem Menschen auf den anderen übertragen werden.
  6. Manche Krankheiten können von Menschen auf Tiere übetragen werden.
  7. Petroleum- und Öl-Cremes können zu Schäden an Genitalien der Tiere führen.

 

Was nicht geht

  1. Sie können Tiere nicht schwängern
  2. Tiere können Sie nicht schwängern.
Codes
Farbcodes
Tüchercodes
Tücherfarbcodes
Manche sexuelle Gruppe hat ihre Geheimsprache entwickelt. In der Schwulenszene gibt es den Farbcode. Einen Geheimcode von Zooerasten gibt es auch, nämlich den Actaeon & Hobbes' Zoo Code. Beispiele: "ZB"="Ich stehe auf Bären", "L3"="Ich suche dringend einen Partner", "VGC"="Ich bin kein Vegetarier" usw.


Ausgestorbene Begriffe

und Begriffe, die man nicht mehr gebraucht

Busen Heutzutage benutzen wir "Busen" wie "Brüste". Aber eigentlich bedeutet es: der Bereich zwischen den Brüsten oder der Bereich des Herzens. Medizinisch area intermammaria.
Erkennen Miteinander schlafen. "Adam erkannte Eva."
Geburtsgeilen
Geburtsgeile
Hoden
Gemächt Penis und Hoden.
Mannschaft
  1. Jungfräulichkeit/Unberührtheit des Mannes. "In der letzten Nacht nahm sie mir meine Mannschaft".
  2. Männliche Geschlechtsteile. "Durch Kastration die Mannschaft verloren".
Schrötel
Latz
Mehrzahl Lätze/Latze.
Kleidungsstück, damit der Penis und die Hoden verdickt erscheinen. Bekannt aus Ritterfilmen etc.
Schroffenstein Penis


Allgemeine sexuelle Begriffe

Abspritz-Spiele
  1. Vorwiegend bei Single-und Privatparties: In verschiedenen Spielsituationen werden die Männer zum Orgasmus gebracht.
  2. In Kontaktheften benutzter Ausdruck um die Fantasie des Mannes anzuregen. Soll bedeuten, daß der Mann zum Orgasmus gebracht wird. (Was ja eigentlich Sinn der Sache ist)
  
Anfänger-Program Hier bringt die Hure einem die Spielregeln des Geschlechtsverkehrs bei. Für alle Jünglinge, die schon 18 sind, aber zu scheu sind, sich an Mädchen heranwagen.   
Babysex
Adult Babies
Babysex sind Spiele, wo sich der Freier in das Kindesalter zurückversetzt fühlt, und sich die Prostituierte als seine Mutter vorstellt. Der Freier kann dabei Windeln tragen etc.

Den Freier nennt man dabei adult baby (Englisch für "erwachsener Säugling")

50
Badespaß Eine Badewanne/Ein Pool ist vorhanden, in dem man Sex haben kann.   
Bauern-Stube Eine bäuerlich eingerichtete Stube. Häufig mit viel Holz.   
Bar Eine Bar, wo alkoholische Getränke angeboten werden. Auch die Damen stehen meist an so einer Bar bereit. Die Damen sprechen einen ungezwungen an und sind bereit mit Ihnen auf das Zimmer zu gehen. (Vorsicht: Häufig sind in solchen Bars die Getränke überteuert, 10-50 DM für ein Glas Cola sind keine Seltenheit)   
Escort-Service
Begleit-Service
Die Hure begleitet einen zu verschiedenen Gelegenheiten (Z.B. Kino, Parties, Bankett usw. Häufig gibt es Pausschalpreise, z.B. Ein Abend von 4 Stunden ab 300 DM. Achtung "Begleitservice" heißt nicht "anschließend Geschlechtsverkehr". 250
Besamung Hier kann der Mann ohne Kondom abspritzen:
Gesichtsbesamung: ins Gesicht
Körperbesamung: auf den Körper
Tittenbesamung: Auf die Brüste
etc.
  
Bondage
B&D
Fesselung, Fessel-Spiele. Das Fesseln als komplette Sado-Maso Spielart kann einiges kosten, als Zusatz zum Standard-Geschlechtsverkehr ist es meistens kostenlos.

Das Umschnüren des Penis, nennt man Cocking.

gratis
Bungalow Ein kleineres Häuschen.   
Catchen
Schlamm-Catchen
Nackt-Catchen
In vielen Discoteken und Clubs gibt es diese Showeinlage. Das Schlammkatchen findet in einem Pool voller Schlamm (Mud auf Englisch) statt. Hier kämpfen die Frauen halb nackt (oder ganz nackt) schlammverschmiert und versuchen sich die restlichen Kleider vom Leib zu reißen. Auch Männer aus dem Publikum werden hierzu aufgefordert, gegen diese Frauen zu kämpfen gratis bzw. sehr unterschiedlicher Eintrittspreis
Clubbesuche Die Hure begleitet den Herren mit zu anderen Clubs, z.B. Schwingerclubs 200/Stunde
Darkroom Ein Zimmer, welches völlig verdunkelt ist. Meistens in Schwulenclubs und Swingerclubs anzutreffen. Häufig wissen die Beteiligten dann nicht mehr, in wem sie gerade stecken.   
Dehnungsspiele Erweiterung des Afters/ der Vagina mit bestimmten Geräten.   
Dessous Reizwäsche.   
diskret Verschwigen. Steht bei sehr vielen Anzeigen. Es bedeutet, daß man keine Angst haben muß, daß verraten wird, daß man bei einer Hure war.   
Doktor-Spiele
Untersuchungs-Spiele
Die Prostituierte verkleidet sich als Ärtztin und untersucht den Patienten (Freier). Es kommt zum Sexualverkehr. 100
Dreiloch Die Frau ist bereit vaginal, anal und französisch zu verkehren. Manchmal in der Wendung "Dreiloch-Schlampe" oder "Dreiloch-Hure".   
Duschen Hier wird der Geschlechtsakt unter fließendem Wasser vollzogen. Mit einer Nutte einen Duschspaß zu erleben, ist eine sehr feuchte Angelegenheit.   
Elektro-Schock Ein Gerät gibt hier zur Stimulation Elektroschocks. 100
Entspannen
Entspannung
Bekannt aus der Formulierung "Einmal kommen dreimal Entspannen". Aber Vorsicht: Häufig ist es so, daß man ein Zeitlimit hat. Von Entspannung also keine Spur.   
Erziehung Die Prostituierte stellt eine autoritäre Person dar, die meist mit Strafen erzieht. Man unterscheidet die strenge und die leichte Erziehung. Bei der leichten gibt es ab und zu einen Klaps. Die strenge Erziehung kann mit Einsperren, Kopfüber aufhängen, Fesseln etc. verbunden sein. 100
Falle schieben Die Hure tut so, als würde sie Geschlechtsverkehr haben. Z.B. kann sie Ihre Hand benutzen statt ihren Mund, oder sie hält ihre Hand vor ihre Vagina. meistens angewendet bei betrunkenen Männern.   
Fetisch Bezeichnung für Gegenstände, Situationen oder Körperteile, auf die sich sexuelle Neigungen beziehen. Z.B. Männer die auf Latex stehen, auf High Heels (Damenschuhe mit hohen Absätzen), auf Pantoletten (leichte Sommerschuhe) auf Mini-Brüste etc.   
film- und foto-freundlich Hier lassen sich die Frauen fotografieren und auch Filmen. 50 extra
Fitness-Raum Hier wird dem Gast die Umgebung eines Fitnes-Raums gegeben.   
FKK-Club In diesem Club laufen die Frauen nackt herum. Sehr angenehm, denn dann fällt die Entscheidung meistens richtig.   
Flotter Dreier Sex zu dritt. Zwei Frauen+ein Mann (ab 150 DM). Eine Frau+zwei Männer z.B. anal/vaginal (ab 300 DM) 150/300
französischer Gang
französische Wand
Eine Wand mit mehreren Löchern, wo man seinen Penis hindurchstecken kann, um sich einen blasen zu lassen. Meistens in Schwulenclubs und Swingerclubs.   
Freier Der Kunde einer Hure.   
Ganzkörper-Massage Hier wird man zuerst normal massiert. (Rücken, Beine, Arme und Po). Zum Abschluß ist der Penis an der Reihe bis man schließlich kommt.   
Garten Sexspiele im Freien sind möglich.   
Gummi-Spiele Sie gehören in den Bereich des Fetischismus. Freier berichten, daß sie von der Oberflächenstruktur des Gummis besonders angetörnt werden.   
gratis Getränke Meistens sind hiermit alkoholfreie Getränke gemeint.   
Haus- und Hotel Besuche Die Dame bietet an, auf Ihr Hotelzimmer zu kommen bzw. in die Wohnung des Freiers. Manchmal wartet der Zuhälter unten im Wagen und paßt auf, das nichts passiert. Eine solche Dame, die man anruft und die dann vorbeikommt nennt man Callgirl, ist es ein Mann dann Callboy. 50 extra
Happy Hour Zu einer gewissen Tageszeit, gibt es ermäßigte Preise, z.B. anstatt 300 DM für eine Nummer nur 200 DM.   
internationale Besetzung In Clubs mit internationaler besetzung sind Frauen aus vielen Ländern unserer Erde zum Sex bereit. Meistens Asiatinen, Schwarze und vorwiegend Frauen aus den östlichen Ländern.   
Intimrasur Die Prostituierte bietet eine Rasur im Intimbereich des Freiers an. 100
Intim-Schmuck Schmuck im Vaginalbereich. Meistens Piercings, d.h. Durchstecher. Z.B. durchgesochene innere/äußere Schamlippen, Kitzler, Peniseichel.   
japanisches Zimmer Ein Zimmer, welches japanisch eingerichtet ist.   
Kamin-Zimmer Ein Zimmer mit Kamin. Sex am Feuer. (Wie romatisch.)   
Kaviar Kot=Stuhl=Scheiße.

Früher: Kaviar=Sperma.

  
Keller-Studio Meistens ein SM Studio welches sich im Keller befindet.   
Kettenzug Hier werden die Männer auf die Folter gespannt.   
Kitzlerspiele Spielchen mit dem Kitzler. Lecken und streicheln. 50 extra
Koberer Jemand der am Clubeingang steht und Passanten gezielt anspricht, sie mögen doch mal einen Blick in den Club werfen. Bekannt aus größeren Städten, z.B. auf St.Pauli.

Koberer heißt eigentlich Verkuppler.

Andere Namen für Personen, die kobern sind: Porter, Portier. Manchmal gehört zu den Aufgaben eines Koberers auch das Besorgen von Essen, Kleidungsstücken, Parfums etc. für die Damen des Hauses.

In diesem Zusammenhang gibt es den Ausdruck: "Die Leute haben heute einen Igel in der Tasche", d.h. sie gehen nicht auf das Drängen des Koberers ein und gehen einfach weiter.

  
Kontakthof Innenhof (also von außen nicht sichtbar) eines Bordell, in dem man sich seine Hure auswählen kann.   
Kranken-Schwester Die Prostituierte spielt die Rolle einer Krankenschwester. Typisch für Weißes Studio.   
Kuschel-Sex Der Sex ist besonders zärtlich und einfühlsam. Man umarmt sich, streichelt sich. 50
Küchensex Sex in der Küche.   
Küche Hier erwartet den Freier ein Essen, meist in Form einer kalten Küche.
Buffet (meistens gratis dabei).
  
Lack, Latex Viele Frauen aus dem Rotlichtmillieu tragen Anzüge aus Lack oder Latex (Gummi). Solche Kleidungen liegen sehr eng am Körper und dienen dazu, verführerische Reize zu bieten. Es ist also etwas fürs Auge und für die Haut.   
Lesbo-Show Zwei Frauen befriedigen sich gegenseitig, unter den Augen des Gastes. 50 (Bühne)
200 (auf dem Zimmer)
Liebes-Schaukel Ähnlich zu einer normalen Schaukel. Hier setzt sich die Frau hinnein und fängt an zu schwingen, während der Mann immer wieder in Sie eindringt. So wird erreicht das sich der Mann bzw. die Frau mit einer geringen Kraftanstrengung paaren können. Häufig in Single- und Pärchenclubs anzutreffen.   
Mehrfachspritzer Der Mann kann in kurzen Abständen wieder ejakulieren.   
Mengenrabatt Manche größere Clubs bieten solche Aktionen an, z.B. zwei Mal bezahlen, das dritte Mal kostenlos)   
Nadel-Erotik Die SM Technik beschränkt sich auf Stiche mit kleinen Nadeln beim Körper des Freiers.   
Nahrungsmittel-Spiele Hier werden z.B. Frauen als Teller benutzt. Oder man schmiert sich gegenseitig mit Nahrungsmitteln ein, um sich abzulecken. Häufig als Thema-Party in Swingerclubs.   
Nepp
Beutelschneiderei
Manchmal gibt es Clubs, in denen z.B. die Getränke überteuert sind: Ein Glas Apfelsaft 500 DM. Aufpassen: In Deutschland muß bei jedem Club die Preisliste am Eingang ausgehängt sein. Diese überteuerten Getränke lassen  sich nicht von der Steuer absetzten. Fragen Sie immer vorher nach, ob Sie Getränke kaufen müssen und ob Sie den Damen etwas ausgeben müssen.   
Normalverkehr Im Rotlicht versteht man unter Normalverkehr, den üblichen Geschlechtsakt. Hierbei dringt der Mann mit seinem Penis so lange in die Scheide ein bis er kommt.
Nach 20 Minuten dauert es den meisten Damen schon zu lange, und man wird aufgefordert allmählich fertig zu werden. Der Normalverkehr kostet in der Regel 100 DM ist jedoch in den Schaufenstergassen schon ab 50 DM zu haben.
Vorsicht: Lassen Sie sich nicht von dem Wort "Verkehr" beirren. Bei den Huren kann damit auch Handverkehr (Englisch "hand job") gemeint sein. Fragen Sie von vorneherein nach Vaginalverkehr.
Fragen Sie aiuch nach, ob die Dame sich auszieht. Manchmal wird nur die Hose ein bißchen heruntergelassen. fragen Sie auch nach, ob Sie die Brüste berühren dürfen. Fragen Sie nach, ob Sie die Scheide mit Ihren Fingern befummeln dürfen. All das sind normalerweise Sonderleistungen.
50
Nummer schieben Sex miteinander haben, beginnend bei der Handmassage   
Ölspiele Meistens wird der ganze Körper mit Öl eingerieben, um dann schön glitschich zu sein.   
Outdoorsex Sex im Freien, z.B. im Garten oder auf dem Parkplatz.   
pink violett, rosa im Sinne von Sex, Porno. Z.B. Pink Pics = Sex-Bilder.   
Porno Oft kommt es vor, daß man in Clubs herreinkommt, und auf Leinwänden oder Monitoren laufen Pornos, um den Mann im Vorfeld zu stimulieren.   
Privatparties Eine Sexparty im Single- bzw Pärchenclub. Pärchen bezahlen hier in der Regel nur wenig Eintritt (manchmal gar nicht). Damen haben fast immer freien Eintritt. Herren ab 100 DM. Auf diesen Parties geht es meist schnell zur Sache. Es wird getauscht, zugesehen, geblasen usw. Kondome liegen meistens aus, werden aber nicht unbedingt genutzt. 100
Pranger Folterwerkzeug in der SM-Szene. Man wird oft mit einem Hals-, Fuß- und Handeisen angebunden, so daß man sich nicht mehr bewegen kann.   
Rollenspiele z.B. Lehrer-Schüler, Arzt-Patient etc.   
Rollentausch In diesem Spiel werden
  1. die Geschlechterrollen getauscht. Die Prostituierte spielt den Mann und der Freier die Frau ODER
  2. die Freier/Hure-Beziehung getauscht. Die Prostituierte spielt den Freier und der Freier eine Hure.
  
Rubensdame
Rubensfrau
mollig
vollschlank
Die Dame ist dick bis fett.

Manchmal findet man den Ausdruck BBW=Big Beautiful Woman.

Personen, die auf Rubensdamen stehen, nennt man fat admires (Englisch, wörtlich "Fett Bewunderer")

  
Sado/Maso
S/M
(Sado/Maso)
M/S
(Maso/Sado)
S&M
M&S

D/S (Domina/Sklave)
Unterwerfung
Devot
Servus/Serva/Sklave
Domina/Dominus
Dressur
Submission
Sado (Sadistisch)
Sadismus ist das Lustempfinden durch Austeilung von Schmerz. Z.B. durch Peitschen (Englisch Whip=Peitsche, peitschen).
Diejenige Person, die die Sado-Rolle übernimmt, ist diejenige, die Befehle austeilt, beschimpft, Strafen beschließt und ausführt. Ist es ein Mann nennt man ihn Dominus oder Herr oder herrisch. Eine Frau nennt man Domina oder Herrin.

Maso (Masochistisch, Devot)
Masochismus ist das Lustempfinden durch Empfangen von Schmerz.
Unterwürfig, befehlsempfangend. Diejenige Person, die sich herumkommandieren und dressieren läßt. Die sich bestrafen, einsperren und schlagen läßt usw. Ist es ein Mann nennt man ihn Servus oder Sklave. Eine Frau nennt man Serva oder Sklavin. Ein anderes Wort für unterwürfig ist submissiv.

Man wird solange gequält bis man ein vereinbartes Wort sagt, z.B: "Mayday" oder "Kühlschrank". Standardbegriffe wie "nein" oder "stop" oder "aufhören" sollte man nicht verwenden, da diese meistens nicht so geimeint sein sollen.

Sich von einer Domina über eine Stunde quälen zu lassen kostet in der Regel um die 150 DM. Eine Sklavin zu bestellen kosten ca. doppelt so viel, je nachdem was man genau machen möchte.

"S/M" in Anzeigen heißt "Ich bin lieber Sado", "M/S" heißt "Ich bin lieber Maso".

Ursprung: Das Wort Sadist stammt vom Schriftstellernamen "de Sade". Das Wort Masochist vom Namen "Leopold von Sacher-Masoch".

150
Samenspiele mit dem Sperma wird gespielt: In den Mund nehmen und wieder herauslaufen lassen etc. Durch die Finger gleiten lassen etc. 100
je nach Art
Saunaclub Nichts anderes als Bordell. Häufig in Zeitungsannoncen gebraucht, da Zeitungen nur gestattet ist für das Rotlicht Werbung zu machen, wenn solche Decknamen benutzt werden.   
Schloß-Gemach Ein Zimmer (meistens in Stein gehalten) mit Himmelbett und vielleicht anderen mittelalterlichen Gegenständen)   
Schwarzes Studio Hier werden SM-Spiele veranstaltet.   
schwarz-weiß Sex zwischen Schwarzen und Weißen.   
Seide Das Bett ist mit Seide bezogen.   
Sling Schaukel an der Decke oder zwischen Pfosten. Meistens aus Seilen und Leder. Man legt sich auf den Bauch oder auf den Rücken hinein und kann sich verwöhnen lassen. Mit Beinen entspannt nach oben oder den Geschlechtsteilen nach unten läßt man sich fellieren oder fisten. Meistens in der Schwulenszene.
Spiegel-Zimmer Ein Zimmer welches mit Spiegeln versehen ist. Manche empfinden es als besonders prickelnd, wenn man sich beim Sex selber sieht oder den Partner von einer anderen Perspektive aus.   
Spielwiese Ein größere Fläche, wo sich meistens mehrere Pärchen tummeln.   
Schaum-Party In Discos. Es wird Schaum in größeren Mengen in den Raum hineingepumpt. Dadurch werden die Kleider naß, glitschig und durchsichtig. Ein erotisches Tanzen ist dann angesagt.   
Strich
Straßenstrich
Abendstrich
Straßenprostitution. Die Huren und Stricher (männliche Straßenstrich-Prostituierte) gehen die Straße auf und ab oder stehen und warten. Meistens wird man angesprochen, ob man denn "nicht Lust hätte". Besonders für drogenabhängige Frauen ist es eine Möglichkeit, Geld zu verdienen. Abendstrich heißt, daß nur abends etwas los ist.
Was man wissen sollte:
  1. Immer ein Kondom benutzen. Straßenhuren schlafen mit mehr Männern als Bordellhuren und sind durch Drogen und Lebensverhältnisse wahrscheinlich mit Krankheiten infiziert.
  2. Straßenhuren sind in der Regel viel billiger und machen viel mehr Sachen als Bordellhuren.
30
Stiefel Häufig mögen es die Männer wenn Frauen lange Stiefel tragen. Für diese Männer ist es ein Zeichen der Weiblichkeit oder Macht. (Häufig sind es Dominas die solche Stifel tragen)   
Stöckchen Der Mann wird mit einem Stock geschlagen und erfreut sich der Schmerzen.   
Streckbank Ein Folterinstrument welches verwendet wird um jemanden zu Strecken. Hierbei ist der Mann an zwei Enden gefesselt und wird aufgespannt.   
Stundenservice Eine volle  Stunde Französisch+Verkehr.
Vorsicht: Bei manchen darf man nur einmal kommen. Am besten vorher ausmachen.
300
Swinger
Swingerparty
Partnertausch
Swingen heißt Partnertauschen. In Swingerclubs treffen sich Pärchen, die Partner tauschen. Beispiel: 2 Pärchen treffen sich: Der Mann kriegt die Frau vom anderen und die Frau den Mann von der anderen.
Sehr oft findet der Geschlechtsverkehr gemeinsam statt, also zu viert oder mehr (Gruppensex). Häufig stehen in Swinger-Clubs besondere Räumlichkeiten zur Verfügung, z.B. Kaminzimmer, Französicher Gang, Schloßgemach usw. Swingerpartys sind ab 100 DM Eintritt pro Paar üblich.
100
Tabledance Hier tanzen die Frauen auf den Tischen. Meistens ziehen Sie sich dabei aus. Überwiegend finden sollche Stripeinlagen in Bars statt. Der Eintritt ist häufig frei. Die Getränkepreise haben es aber in sich.   
(keine) Tabus Soll bedeuten das die Prostituierte alles mit sich machen läßt. Häufig übertriebene Aussage um die Freier zu locken. Aber wenn man so etwas liest, kann man es ja versuchen.   
Teen
Teeny
Lolita
Preteen
Teen=Teeny ist eine Person, die 18 oder 19 Jahre alt ist. Manchmal werden die Ausdrücke aber im Sinne von "sehr jung" gebraucht. Auch Lolita wird manchmal in diesem Sinne benutzt. Häufig ist es aber so, daß der Begriff Lolita auch im verbotenen Kindersex-Milieu benutzt wird, ebenso wie der Begriff "Vor-Teen"=Preteen, also Personen unter 18 Jahren. Nicht zu verwechseln mit Babysex.

Weibliche Teens nennt man auch Cherries (Englisch Cherry=Kirsche). Männer, die mit ihnen schlafen sind Cherry Poppers.

  
Telefonsex Sex am Telefon. Hier stöhnen die Frauen am Telefon und erzählen Sexgeschichten. 81 Pf pro Minute
Thema-Party Man trifft sich zum Sex und dabei gibt es ein bestimmtes Thema, das den Abend vorherrscht: z.B. "Alle sind in Leder", oder "Essen verschmieren auf Körpern" etc.   
Toys Sex-Spielzeug. Z.B. Vibrator, Penisring, Liebeskugeln (=Rino-Tama auf Japanisch) etc.   
TV-Schulung Hier wird Transvestiten beigebracht, wie man sich schminkt, wie man sich als Frau benimmt etc.   
Übernachtung Hier kann man die ganze Nacht mit der Hure verbringen. 500
Überschuß-Parties Private Sexparties, wo es mehr Männer gibt als Frauen. Frauen haben den Eintritt grais. 150
Urlaubs-Begleitung Die Prostituierte bietet an, den Mann in einen Urlaub zu begleiten. Häufig nur möglich, wenn der Mann bei den Damen bekannt ist.
Preise sehr unterschiedlich. Ca. ab 1000 DM pro Woche.
  
Verbalerotik Stimulation durch versaute Worte, oder sexy Beschimpfungen. Normalerweise ohne Aufpreis.   
Vergewaltigung-Spiele
Gewalt-Spiele
Hier ist es dem Mann freigestellt, die Frau in einem Spiel zu vergewaltigen.   
Verlies Hier wird der Gast in eine Zelle eingespert. SM-Spiele.   
Vibratorspiele Der Freier läßt sich mit dem Vibrator von der Hure behandeln. Oder man selbst spielt mit dem Vibrator an der Vagina der Hure. Bietet fast jede an. 100
Voyeur-Möglichkeit Die Männer haben hier die Möglichkeit, im Hintergrund einem Pärchen zuzuschauen oder sich z.B. eine andere Frau selbst befriedigt.   
Wachs-Behandlung Mit Kerzenwachs werden bei SM-Spielchen leichte Schmerzen zubereitet. Das besondere an Wachs ist, daß das flüssige, heiße Wachs beim Auftreffen auf die Haut zwar schmerzt. Aber schon einen Augenbick später ist es abgekühlt, und es schmerzt nicht mehr und hinterläßt keine Wunden.   
Wäsche-Vergabe Hier kann man sich die getragene Unterwäsche der Frau kaufen (meistens mit den typischen Gerüchen). In Japan der Hit: Schulmädchen verkaufen ihre Slips an Sex-Shops. 50
Wasserbett Manche Huren haben sogar ein Wasserbett zur Verfügung.   
Weißes Studio Klinikraum für Doktorspiele. Man kann sich im gynäkoloischen Stuhl eine Darm-Spülung verpassen lassen, eine Zwangsernährung verschreiben lassen oder allerlei "Untersuchungen" im Stil eines Krankenhauses machen lassen. Ideal für "Patienten", die sich schon immer von ihren Ärztinnen verführen lassen wollten.   
Whirlpool Ein Schwimmbad mit Luft-Blasenproduktion.   
XXX
Porno
Hardcore Sex
Abkürzungen für Pornofgrafie, z.B. XXX-Videos, also Videos, in denen Geschlechtsverkehr gezeigt wird. Auch genannt Hardcore Sex, im Gegensatz zu Softcore Sex, also wo man nur Nacktheit sieht.

Andere Ausdrücke für Porno-Filme: Erwachsenen-Filme (engl. Adult movies), Erotik-Filme (eigentlich falsch), porn flicks, stag films, X-rated movies, blue movies (alles Englisch).

http://www.porno-darsteller.de/

  


Verhütungsmittel und Empfängnis

Analverkehr Ein natürliches Verhütungsmittel ohne Chemie. Der Mann dringt dabei nicht in die Vagina ein, sondern in der Darm. Zwischen dem Darm und den Eierstöcken/Gebärmutter besteht keine Verbindung. Der Mann sollte dabei ganz tief eindringen, da sonst das Sperma leicht hinaslaufen kann. Durch diese "Rückbefruchtung" werden 8% der Frauen trotz Analverkehr schwanger.
  Rest in Vorbereitung


íåìåöêî-ðóññêèé Copyright © 1999-2013 Perfekt Translations Moscow íåìåöêèé info@perfekt.ru íåìåöêî-ðóññêèé

Rambler's Top100 ßíäåêñ öèòèðîâàíèÿ Ñîþç îáðàçîâàòåëüíûõ ñàéòîâ